Jessica

Ich kann ein Vorbild sein.

Bevor ich Mary Kay kennenlernte, war ich beim Frisör tätig. Wenn alles gut ging, konnte ich wenigstens abends meine Kinder noch selbst ins Bett bringen. Das ging zwei Jahre so, bis ich nicht mehr konnte. Ich gab meine Stelle auf und hielt uns mit diversen Nebenjobs über Wasser, war aber total unzufrieden mit der Situation. Als mir eine Freundin die wunderbare Hautpflege und die noch bessere Geschäftsmöglichkeit vorstellte, stieg ich sofort ein. Seitdem ich mit Mary Kay arbeite, bin ich finanziell unabhängig, habe jede Menge Zeit für meine Kinder und kann für sie ein Vorbild sein.
Interview ansehen